Die Radcliffe-Welle

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Der Gouldsche Gürtel ist ein ungefähr tausend Lichtjahre von der Sonne entfernt gelegener, ausgedehnter Ring an jungen Sternen, Gas und Staub – also in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserer Sonne. Er erstreckt sich über einige tausend Lichtjahre und man vermutet, daß er viele bekannte, nah

Durchmusterung von Protosternen im Submillimeterbereich

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Die Bildung von Sternen geht mit komplexen Wechselwirkungen vieler Phänomene einher, zu denen gravitativer Kollaps, Magnetfelder, Turbulenz, stellare Rückkopplung und Rotation von Wolken zählen. Das Gleichgewicht zwischen diesen Einflüssen ändert sich erheblich von Quelle zu Quelle und Astronomen haben eine statistische Methode angewandt, um

Die kosmische Irritation des Mikrowellen-Hintergrunds

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Etwa 380,000 Jahre nach dem Urknall, vor ungefähr 13.7 Milliarden Jahren, kühlte die Materie (größtenteils Wasserstoff) stark genug ab, um neutrale Atome zu bilden, und Licht konnte den Raum ungestört durchqueren. Dieses Licht, die kosmische Mikrowellen-Hintergrundstrahlung (engl.: cosmic microwave background radiation = CMBR) kommt

Der Antrieb massereicher galaktischer Ausströmungen mit supermassereichen Schwarzen Löchern

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Aktive galaktische Kerne (engl. active galactic nuclei = AGN) sind supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien, die Material auf ihre heißen, zirkumnuklearen Scheiben akkretieren und die Energie in Ausbrüchen an Strahlung oder Teilchenjets, die sich nah an der Lichtgeschwindigkeit bewegen, freisetzen. Diese

Messung eines Cepheiden-Doppelsternsystems mit Röntgenlicht

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Cepheiden sind veränderliche Sterne, deren Masse und Alter (gemeinsam mit einigen anderen ihrer physikalischen Größen) Helligkeitsänderungen mit einer bestimmten Periode proportional zur absoluten Leuchtkraft zur Folge haben. Diese außerordentlich hilfreiche Eigenschaft der Cepheiden, entdeckt und im Wesentlichen in Harvard von Henrietta Leavitt kalibriert, die