Ammonium-Kation

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org) Das erste Astromolekül des Monats für 2023 ist das Ammonium-Kation in seiner reinen Protonen-Isotopenform, NH4+, und in seiner einfach deuterierten Form, NH3D+. Obwohl das Ammonium-Kation sehr häufig vorkommen dürfte, ist sein Nachweis aufgrund seiner hohen Symmetrie eine Herausforderung. Aufgrund seiner Symmetrie hat NH4+ kein Dipolmoment und deshalb kein reines Rotationsspektrum. Es wurde in

Vinylamin

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org) Die 8-atomige Verbindung Vinylamin (C2H3NH2) wurde in Richtung des Galaktischen Zentrums in der Wolke G+0.693-0.027 identifiziert, wie 2021 von Zeng und Kollegen berichtet. Die Beobachtungen wurden mit dem 30-Meter-Teleskop IRAM und dem 40-Meter-Teleskop Yebes durchgeführt. Es wurden fünf reine Übergänge entdeckt, sowie vier weitere Linien, die leicht mit anderen Merkmalen überlagert waren. Andere

Stickstoffsulfid-Kation

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org) Anfang 2018 meldeten Cernicharo und Kollegen den Nachweis des Stickstoffsulfid-Kations (NS+). Das neue Molekül wurde mit dem IRAM 30-m-Teleskop in einer Vielzahl von Quellen beobachtet, darunter prästellare Kerne wie Barnard 1b (B1b), kalte Molekülwolken wie Serpens Süd 1a und Schockfronten wie L1157-B1. NS+ wurde bemerkens-werterweise nicht in Orion-KL oder IRC +10216, zwei an

Butadiinylformyl-Radikal

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org) Die lineare Kohlenstoffkette Butadiinylformyl-Radikal (HC5O) wurde von McGuire und Mitarbeitern mit dem  Green Bank Teleskop in TMC-1 nachgewiesen, wie 2017 berichtet wurde. Der Nachweis basiert zwar auf einem einzigen Rotations-übergang, schließt aber die vier Linien ein, die durch die Hyperfeinaufspaltung im Zusammenhang mit dem Zustand des Moleküls entstehen. Als 2Π-Zustand spaltet sich der

Salpetrige Säure

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org) Der Nachweis des trans (anti)-Konformers von salpetriger Säure (t-HONO) in der protostellaren Quelle IRAS 16293-2422 B wurde 2019 von Coutens und Mitarbeitern gemeldet. Das cis (syn)-Konformer wurde nicht nachgewiesen. Die Entdeckung erfolgte durch die ALMA-PILS-Durchmusterung, die wahrscheinlich die einzige astronomische Durchmusterung ist, die zur Erstellung einer eigenen Orchesterkomposition verwendet wurde (obwohl es ein