GRB 020813

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Kosmische Spurensuche bestätigt Zusammenhang zwischen Gammastrahlenausbruch und Supernova Die 21-stündige Chandra-Beobachtung des Nachglühens des Gammastrahlenausbruchs GRB 020813 offenbarte ein Über-angebot an Elementen, die durch die Supernova-Explosion eines massereichen Sterns kennzeichnenderweise ausgeworfen werden. Man vermutet, daß das Nachglühen durch die Wechselwirkung eines Jets aus hochenergetischen Teilchen mit der expandierenden Hülle aus der Supernova

DEM L71

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Supernova-Ursprung aufgedeckt Das Bild des Chandra-Röntgen-Observatoriums der NASA (links) vom Supernova-Überrest DEM L71 zeigt eine heiße innere Wolke (türkis) von strahlendem Eisen und Silizium, umgeben von einer äußeren Druckwelle, die auch bei optischen Wellenlängen (rechts) sichtbar ist. Daten von Chandra zeigen, daß die zentrale, zehn Millionen Grad Celsius heiße Wolke die Überreste

B1957+20

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Ein Kokon im Inneren des Netzes der Schwarzen Witwe entdeckt Dies aus Röntgen- (rot/weiß) und optischen (grün/blau) Daten zusammengesetzte Bild zeigt eine längliche Wolke, oder Kokon, aus hochenergetischen Teilchen, die hinter dem sich schnell drehenden Pulsar B1957+20 (weiße punktförmige Quelle) abströmen. Der Pulsar, auch bekannt als „Schwarze Witwe“ Pulsar, bewegt sich mit

NGC 3079

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Superwind formt filamentförmige Strukturen Chandra’s Röntgenbild (blau) ist mit einer optischen Aufnahme Hubble’s (rot und grün) kombiniert worden, um dieses phantastische und aufschlußreiche Bild der Spiralgalaxie NGC 3079 zu erstellen. Hoch aufragende Filamente aus warmem (etwa zehntausend Grad Celsius) und heißem (etwa zehn Millionen Grad Celsius) Gas mischen sich, um die helle

NGC 346

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Ein Herz in der Dunkelheit Dieses Chandra-Bild des jungen Sternhaufens NGC 346 hebt eine herzförmige Wolke aus 8 Millionen Grad Celsius heißem Gas in der Zentralregion hervor. Hinweise von Radio-, optischen und Ultraviolett-Teleskopen legen nahe, daß die heiße Gaswolke, die sich über etwa 100 Lichtjahre erstreckt, der Überrest einer Supernova-Explosion ist, die