Mai
9
Sa
Schwarze Löcher … das erste Bild
Mai 9 um 20:00

Dozentin: Dr. Silke Britzen, MPI für Radioastronomie Bonn

NASA/JPL-Caltech/K. Gordon (STScI) and SINGS Team

Die Event-Horizon-Telescope Kollaboration hat am 10. April 2019 das erste Photo des Schattens eines Schwarzen Lochs veröffentlicht.

Mittels eines Netzwerks von acht Radioteleskopen, das fast die Größe der Erde erreicht, gelang das Bild des supermassereichen Schwarzen Lochs in der zentralen Galaxie des Virgo Haufens (M87).
Als Mitglied des EHT-Teams erzähle ich über die Entstehung dieses Bildes, die Bedeutung der Aufnahmen und über neue Ideen zur Erforschung der kosmischen Schwerkraftfallen.

 

Jun
6
Sa
Gibt es Dunkle Materie wirklich?
Jun 6 um 20:00

Dozentin: Dr. Sabine Hossenfelder, Frankfurt Institute for Advanced Studies

This very detailed simulation of large scale structure was created as part of the Illustris simulation. The distribution of dark matter is shown in blue and the gas distribution in orange. This simulation is for the current state of the Universe and is centered on a massive galaxy cluster. The region shown is about 300 million light-years across. Credit: Illustris Collaboration

Seit den 80er Jahren versuchen Physiker, vorhergesagte Teilchen

zu messen, die Dunkle Materie ausmachen. Bisher hat
man jedoch kein Teilchen gefunden, obwohl die Dunkle Materie
etwa 85% der gesamten Materie im Universum ausmachen
soll.  Derweil haben Astrophysiker zunehmend Beobachtungen
gemacht, die schwierig mit der Idee der Dunklen Materie zu
erklären sind, und die stattdessen darauf hinweisen, dass das
Gravitationsgesetz in Galaxien anders operiert als auf der Erde.
In diesem Vortrag geht es darum, was wir wirklich wissen, und wie
wir voran kommen können, um heraus zu finden, welche Materie
unser Universum füllt.

Aug
29
Sa
Den Geheimnissen des Universums auf der Spur – Die wissenschaftlichen Möglichkeiten an FAIR
Aug 29 um 20:00

Dozent: Prof. Dr. Karlheinz Langanke – GSI Helmholtzzentrum Darmstadt

© ion42 / GSI / FAIR

Wie und wo macht die Natur die Edelmetalle? Wie verläuft die dynamische Entwicklung von katastrophalen Ereignissen wie Supernovae und Neutronensternverschmelzungen? Kernphysik spielt eine entscheidende Rolle, um diese fundamentalen Fragen des Universums zu entschlüsseln. Hierzu ist es aber notwendig, Materiezustände von extremer Dichte oder Temperatur, wie sie in den explosiven astrophysikalischen Ereignissen vorkommen, zu verstehen oder die Eigenschaften von sehr kurzlebigen Kernen, wie sie in diesen Explosionen erzeugt werden, zu kennen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben Wissenschaftler in den letzten Jahren schon enorme Fortschritte gemacht. Entscheidende wissenschaftliche Durchbrüche werden allerdings von der nächsten Generation von Großforschungsanlagen mit radioaktiven Strahlen erwartet, wie sie zur Zeit weltweit unter Konstruktion sind.
Die herausragende Rolle spielt hierbei FAIR – Facility for Antiproton and Ion Research –, die als internationales Projekt an der GSI entsteht. Mit einer einzigartigen Kombination von Beschleunigern, Speicherringen und wissenschaftlicher Instrumentierung wird FAIR “das Universum ins Labor” holen und Neuland zum Erkenntnis des Ursprungs der Elemente im Universum und der astrophysikalischen Objekte, die sie erzeugen, betreten. Der Vortrag wird das FAIR Projekt und seine wissenschaftlichen Möglichkeiten vorstellen.
Sep
26
Sa
Astrobiologie im 21. Jahrhundert – Werden wir in diesem Jahrhundert außerirdisches Leben nachweisen?
Sep 26 um 20:00

Dozentin: Aleksandar Janjic, TU München / Life Science Center Weihenstephan

© Danielle Futselaar – SETI Institute

Mehr als 4.000 Exoplaneten sind uns heute bekannt. Doch welche davon sind aussichtsreiche Kandidaten für weitere Untersuchung durch die modernsten Weltraumteleskope? Was macht einen Exoplaneten lebenswert und welche eindeutigen Biosignaturen können wir erkennen? Und warum helfen uns ausgerechnet unsere Nachbarplaneten im Sonnensystem bei der Beantwortung dieser Fragen? Kommen Sie mit auf die Spurensuche nach Biosignaturen, um den Prozess des Lebens als planetaren Prozess verstehen zu lernen. Aleksandar Janjic ist Astrobiologe an der Technischen Universität München und ist mit seinen Buchveröffentlichungen zu einem der jüngsten Wissenschaftsautoren Deutschlands geworden.

Okt
24
Sa
Der Stern von Bethlehem – eine wissenschaftliche Betrachtung der Weihnachtsgeschichte
Okt 24 um 20:00

Dozent: Andreas Domenico, Volkssternwarte Darmstadt e. V.

Three Wise Men
© Thinkstock/Rawpixel

In wenigen Wochen ist wieder Weihnachten und eines der wichtigsten Symbole dieser Feiertage ist der Stern. Der Ursprung dafür liegt im 2. Kapitel des Matthäus-Evangeliums, wo von einem Stern die Rede ist, der Besuchern aus dem Orient den Weg zum Geburtsort Jesu gewiesen haben soll. Verbirgt sich hinter dieser Beschreibung ein astronomisch erklärbares Ereignis? Diese Frage beschäftigt Astronomen seit Jahrhunderten und vieles wurde schon zur Erklärung herangezogen. Oder ist der Stern von Bethlehem doch nur ein biblisches Verkündigungsmotiv ohne realen Hintergrund? Der Vortrag versucht Antworten auf die Frage zu finden, was sich vor über 2000 Jahren am Himmel über Bethlehem ereignet haben könnte.

Nov
28
Sa
Unsere kosmische Nachbarschaft
Nov 28 um 20:00

Dozent: Bernd Scharbert, Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Artist%27s_impression_of_the_Milky_Way_(updated_-_annotated).jpg

Wissen Sie wo Sie wohnen? Straße, Hausnummer, Stadt, Land? Natürlich wissen Sie das!

Aber kennen Sie auch die Adresse der Erde? Und damit Ihre kosmische Umgebung? Nein? Dann sind Sie in diesem Vortrag richtig!

Er führt von der direkten kosmischen Nachbarschaft der Erde hinaus in die Tiefen des Weltalls. Vorbei am Mond und den Planeten unseres Sonnensystems geht es durch den interstellaren Raum: Sternentstehungsgebiete, Sternleichen und Sterne in unserer Nähe. Nach einer Wanderung auf der Milchstraße und zum zentralen schwarzen Loch wird dann ein kurzer Blick in die wirklichen Tiefen des Weltalls geworfen.

Ach ja: was findet man auf der Erde noch in seiner Nachbarschaft? Richtig: Nachbarn! Auf dem Weg „nach draußen“ werden ein paar interessanten Planeten anderer Sterne besucht. Mal schauen ob jemand zuhause ist…