MACS J0025.4-1222

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Kollision von Clustern liefert einen weiteren Hinweis auf Dunkle Materie Eine weitere gewaltige Kollision von Galaxienclustern ist mit dem Chandra-Röntgen-Observatorium und dem Hubble-Weltraum-Teleskop der NASA eingefangen worden. Wie ein berühmter Verwandter, der sogenannte Bullet-Cluster, liefert dieser Zusammenstoß von Clustern ein eindrucksvolles Indiz für Dunkle Materie und Einblick in deren Eigenschaften. Wie der

NASA’s Webb enthüllt eine so zuvor nie gesehene staubhaltige Scheibe

Originalveröffentlichung am 11.01.2023 zu finden unter: https://webbtelescope.org/news/news-releases Zusammenfassung: Die Ergebnisse werden in Zukunft bei der Suche nach Riesenplaneten in weiten Umlaufbahnen helfen. Die staubigen Überreste der Planetenentstehung umgeben den Roten Zwerg AU Mic, der kosmisch gesehen gar nicht so weit weg ist. Diese Überreste, die durch Zusammenstöße kleiner, fester Objekte, so genannter Planetesimale, entstanden sind,

Perseus A

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Eine Monstergalaxie im Herzen des Perseus-Clusters Die aktive Galaxie NGC 1275 ist auch eine namhafte Radioquelle (Perseus A) und wegen der Anwesenheit eines Schwarzen Lochs im Zentrum der Galaxie ein starker Röntgenstrahler. Das Ungeheuer liegt zudem im Zentrum eines Galaxienclusters, der als  Perseus-Cluster bekannt ist. Durch die Verbindung von Bildern bei mehreren

M87

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Eine in der Nähe gelegene galaktische Großstadt Dieses Bild ist eine Zusammenstellung aus Daten des sichtbaren (oder optischen), Radio- und Röntgenlichts der riesigen elliptischen Galaxie M87. M87 liegt in einer Entfernung von 60 Millionen Lichtjahren und ist die größte Galaxie im Virgo-Galaxiencluster. Helle Jets mit nahezu Lichtgeschwindigkeit sind bei allen Wellenlängen sichtbar

NASA’s Webb enthüllt junge Sterne im Frühstadium ihrer Entstehung

Originalveröffentlichung am 15.12.2022 zu finden unter: https://webbtelescope.org/news/news-releases Zusammenfassung: Webb’s Infrarot-Fähigkeiten durchdringen Staubwolken und dabei gelingt ein seltener Fund Die Suche nach vergrabenen Schätzen kann ein mühsamer, ja frustrierender Prozeß sein. Gewöhnlich durchwühlt man stundenlang sprichwörtlich den Sand, aber nur selten knackt man den Jackpot. Die Forscher bekommen allerdings mit NASA‘s James-Webb-Weltraumteleskop einen Vorgeschmack auf diese