Aufnahmen der partiellen Sonnenfinsternis vom 10.6.2021

Ein kurzbrennweitiges Teleskop (80/400mm) mit Lacerta Herschelprisma und ZWO ASI 178MC für Übersichtsaufnahmen. Längere Brennweite (130/910mm bzw. ca. 2000mm mit 2,2x Barlow Linse) mit Sonnenfilter und ZWO ASI 185MC für Details. Beide Teleskope auf einer Montierung. So war der einfache Plan für die partielle Sonnenfinsternis 2021. Der Morgen in Roßdorf bei Darmstadt begann mit starkem

Partielle Sonnenfinsternis am 10. Juni 2021

Am 10. Juni 2021 findet in der nördlichen Polar-Region eine ringförmige Sonnenfinsternis statt. 40° südlicher im Rhein-Main Gebiet ist sie nur noch partiell. Um die Mittagszeit lässt sich mit einer Sonnenfinsternis-Brille beobachten, wie der Mond die Sonne am Rand bis zu 10,8% bedeckt. Für die Sonnenbeobachtung wichtige Sicherheitshinweise haben wir am Ende des Artikels zusammengefasst.

Isocyanwasserstoff (HNC)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org) Isocyanwasserstoff (HNC) wurde 1972 über die Rotationslinie J = 1-0 bei 90.7 GHZ von Snyder & Buhl in W51 sowie durch Zuckerman et al. in NGC 2264 entdeckt. Obwohl schon Snyder & Buhl die Linie dem HNC zuordneten, waren eindeutige experimentelle Daten, die diese Vermutung bestätigten, nicht vor den 1976 veröffentlichten Laborarbeiten von

Vinylalkohol (CH2CHOH)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org) Vinylalkohol (CH2CHOH) wurde 2001 von Turner & Apponi in Sgr B2(N) mit dem 12-Meter-Teleskop am Kitt Peak National Observatory entdeckt. Die Veröffentlichung vermerkt, daß Linien sowohl für die anti– als auch syn-Konformation des Vinylalkohols beobachtet wurden. Die Entdeckung konnte offenbar bis heute durch nachfolgende Beobachtungen nicht bestätigt werden. Vinylalkohol (oder auch Ethenol) ist

Siliziummonocarbid-Radikal (SiC)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org) Das Siliziummonocarbid-Radikal (SiC) wurde 1989 von Cernicharo et al. mit dem 30-Meter-Teleskop des IRAM-Instituts in IRC+10216 entdeckt. Diese Messung ist jedoch nie bestätigt worden. Bestätigt sind jedoch folgende Siliziumcarbid-Spezies: zyklisches Siliziumdicarbid, zyklisches Siliziumdicarbid und lineares Siliziumtetracarbid. Obwohl in Bezug auf die Valenzelektronen isoelektronisch, liegen SiC und C2 in verschiedenen Grundzuständen vor. In der

Veränderliche Strahlung vom supermassereichen Schwarzen Loch der Milchstraße

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter https://pweb.cfa.harvard.edu/news) Im Zentrum unserer Milchstraße befindet sich ein supermassereiches Schwarzes Loch (engl. supermassive black hole = SMBH), das man Sagittarius A* (Sgr A*) nennt. Supermassereiche Schwarze Löcher finden sich in den Zentren der meisten Galaxien und wenn sie stürmisch Gas und Staub auf ihre umgebenden