Bundesverordnung „EnSikuMaV“ untersagt Außenbeleuchtung öffentlicher Gebäude und nächtliche Werbebeleuchtung

Lichtverschmutzung ist die Aufhellung der Nacht durch künstliche Lichtquellen. Um sie zu minimieren, sollte Licht nur bedarfsorientiert „Wo nötig, wann nötig, nur so hell wie nötig“ und zielgerichtet auf die zu beleuchtende Fläche eingesetzt werden. Die Einführung preisgünstiger und effizienter LED-Beleuchtung hat leider genau zum Gegenteil geführt: Es wird immer mehr, heller und länger beleuchtet.

Wegbereiter mit Gastgeschenk – 50 Jahre Pioneer 10

Dr. Ilka Petermann Nach langen Monaten der Pandemie-Isolation, von Home-Office, wieder oder neu entdeckten Indoor-Beschäftigungen wie der Herstellung von Häkel- oder Teigdecken, damit einem bloß nicht die Zimmerdecke auf den Kopf fällt, sind mittlerweile Mensch und Hoffnung genug geboostert, um an eine Erweiterung des Bewegungsradius zu denken. Der eine oder die andere ist vielleicht ein

Leere Straßen, Revier der Tiere – Der Wert der Dunkelheit

In der Mediathek des TV Senders ARTE wurde eine interessante Reportage über die positiven Auswirkungen des Corona-Lockdowns auf Tiere und Pflanzen, inkl. vorübergehender Abschaltung öffentlicher Beleuchtung veröffentlicht. Im Jahr 2020 kam das Leben überall in der Welt, in den Städten und auf dem Land, zum Stillstand. Mehr als 2,6 Milliarden Menschen blieben im Lockdown zuhause,

Lichtverschmutzung durch Flutlichtanlagen bei Sportstätten

Dass viele Flutlichtanlagen nicht nur die Sportflächen beleuchten, ist meist schon von Weitem zu erkennen. Sie blenden, erhellen die Umgebung (z.B. Wohngebiete, Wälder oder Felder) und Strahlen Licht direkt oder indirekt (über Reflexion) in den Himmel. Für die Umrüstung auf energiesparende LED-Flutlichtbeleuchtung gibt es in Hessen staatliche Fördermitteln. Energieversorger und Beleuchtungsfirmen werben aktiv für eine