Apr
18
Sa
„Sterne über Darmstadt“ – Planetarische Nebel und Galaxien am Frühlingshimmel
Apr 18 um 21:00

M13 Kugelsternhaufen – Autor: Bernhard Schlesier (VSDA)

„Die Sterne über Darmstadt“ ist eine Sternführung bzw. ein Beobachtungsabend an den Teleskopen.

Wenn es gegen 21:00 Uhr allmählich dunkel wird, kommen am Südhimmel die typischen Frühlingssternbilder Krebs, Löwe, Wasserschlange und Jungfrau zum Vorschein. In der Wasserschlange beobachten wir Jupiters Geist (NGC 3242), einen planetarischen Nebel, und machen anschließend einen Streifzug durch den Virgo-Galaxienhaufen. Hier beobachten wir u.a. die elliptische Galaxie M87, in der 2019 die erste radioteleskopische Aufnahme eines schwarzen Lochs gelang. Im Osten kündigen sich mit der Leier und dem Herkules bereits die ersten Sommersternbilder an. Zum Ausklang des Abends werfen wir dort einen Blick auf den Ringnebel M57 und den Kugelsternhaufen M13: Mit mehreren hunderttausend Sternen gleicht M13 einem kosmischen Bienenschwarm.

Die Veranstaltungen finden nur bei klarem Himmel statt. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Apr
25
Sa
Unser Sonnensystem
Apr 25 um 15:00 – 18:00

Referent: Bernd Scharbert – Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Anmeldung unter Seminare (Link) oder unter Menüpunkt „Seminare“ im Reiter „Veranstaltungen“ unserer Webseite

Dieses Seminar befasst sich mit unserer kos­mischen Heimat: „Die Straße, in der wir wohnen“.
Zu Beginn wird der Frage nachgegangen, wie sich die Wissen­schaft heute die Entstehung eines Sonnensystems vorstellt. Außer dem unsrigen sind mittlerweile tausende andere Systeme bekannt, die oft ganz anders aufgebaut sind.
Das klassische Modell der Entstehung eines Sonnensystems musste daher über Bord geworfen werden. Erfahren Sie wie man sich mit „Grand-Tack“ und dem „Nizza-Modell“ das Aussehen der verschiedenen Sonnensysteme erklärt.
Dann wird es um die Objekte gehen, die unsere Sonne umkreisen: Planeten, ihre Monde und Ringe, sowie Kleinplaneten, Zwergplaneten und Kometen. Auch dem „abgesetzten Planeten“ Pluto werden wir uns widmen.
Freuen Sie sich auf liebliche Gluthöllen, kosmische Pizza, perfekte Eiskugeln, eisige Schmutzbälle und Schäferhundmonde, die wir mit einem Simulationsprogramm besuchen werden!
Zum Schluss wird ein Blick auf die Zukunft unseres Sonnensystems geworfen: Die Leuchtkraft unserer Sonne nimmt beständig zu…Wann wird die Erde unbewohnbar sein?

 

Mai
9
Sa
Schwarze Löcher … das erste Bild
Mai 9 um 20:00

Dozentin: Dr. Silke Britzen, MPI für Radioastronomie Bonn

NASA/JPL-Caltech/K. Gordon (STScI) and SINGS Team

Die Event-Horizon-Telescope Kollaboration hat am 10. April 2019 das erste Photo des Schattens eines Schwarzen Lochs veröffentlicht.

Mittels eines Netzwerks von acht Radioteleskopen, das fast die Größe der Erde erreicht, gelang das Bild des supermassereichen Schwarzen Lochs in der zentralen Galaxie des Virgo Haufens (M87).
Als Mitglied des EHT-Teams erzähle ich über die Entstehung dieses Bildes, die Bedeutung der Aufnahmen und über neue Ideen zur Erforschung der kosmischen Schwerkraftfallen.

 

Jun
6
Sa
Gibt es Dunkle Materie wirklich?
Jun 6 um 20:00

Dozentin: Dr. Sabine Hossenfelder, Frankfurt Institute for Advanced Studies

This very detailed simulation of large scale structure was created as part of the Illustris simulation. The distribution of dark matter is shown in blue and the gas distribution in orange. This simulation is for the current state of the Universe and is centered on a massive galaxy cluster. The region shown is about 300 million light-years across. Credit: Illustris Collaboration

Seit den 80er Jahren versuchen Physiker, vorhergesagte Teilchen

zu messen, die Dunkle Materie ausmachen. Bisher hat
man jedoch kein Teilchen gefunden, obwohl die Dunkle Materie
etwa 85% der gesamten Materie im Universum ausmachen
soll.  Derweil haben Astrophysiker zunehmend Beobachtungen
gemacht, die schwierig mit der Idee der Dunklen Materie zu
erklären sind, und die stattdessen darauf hinweisen, dass das
Gravitationsgesetz in Galaxien anders operiert als auf der Erde.
In diesem Vortrag geht es darum, was wir wirklich wissen, und wie
wir voran kommen können, um heraus zu finden, welche Materie
unser Universum füllt.

Jun
27
Sa
Die Suche nach der zweiten Erde
Jun 27 um 15:00 – 18:00

Referent: Bernd Scharbert – Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Anmeldung unter Seminare (Link) oder unter Menüpunkt „Seminare“ im Reiter „Veranstaltungen“ unserer Webseite

Die Frage, ob wir alleine im Universum sind, beschäftigt die Menschen schon seit langer Zeit. Unzählige belebte und unbelebte Welten erwartete schon der große griechische Denker Epikur.

Im Oktober 1995 wurde dann der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Dafür gab es 2019 den Nobelpreis für die Herren Didier und Queloz! Mittlerweile sind mehr als vier­tausend Planeten bei fernen Sternen bekannt.

Das Seminar behandelt populärwissenschaftlich die Methoden mit denen eine zweite Erde entdeckt werden kann. Ihre Stärken und Schwächen werden aufgezeigt.

Die bisherigen Erfolge auf der Suche nach „Geschwistern der Erde im All“ werden besprochen und es wird der Frage nachgegangen, wie wir mehr über die bisher entdeckten Planeten erfahren können.

 

 

 

Aug
29
Sa
Den Geheimnissen des Universums auf der Spur – Die wissenschaftlichen Möglichkeiten an FAIR
Aug 29 um 20:00

Dozent: Prof. Dr. Karlheinz Langanke – GSI Helmholtzzentrum Darmstadt

© ion42 / GSI / FAIR

Wie und wo macht die Natur die Edelmetalle? Wie verläuft die dynamische Entwicklung von katastrophalen Ereignissen wie Supernovae und Neutronensternverschmelzungen? Kernphysik spielt eine entscheidende Rolle, um diese fundamentalen Fragen des Universums zu entschlüsseln. Hierzu ist es aber notwendig, Materiezustände von extremer Dichte oder Temperatur, wie sie in den explosiven astrophysikalischen Ereignissen vorkommen, zu verstehen oder die Eigenschaften von sehr kurzlebigen Kernen, wie sie in diesen Explosionen erzeugt werden, zu kennen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben Wissenschaftler in den letzten Jahren schon enorme Fortschritte gemacht. Entscheidende wissenschaftliche Durchbrüche werden allerdings von der nächsten Generation von Großforschungsanlagen mit radioaktiven Strahlen erwartet, wie sie zur Zeit weltweit unter Konstruktion sind.
Die herausragende Rolle spielt hierbei FAIR – Facility for Antiproton and Ion Research –, die als internationales Projekt an der GSI entsteht. Mit einer einzigartigen Kombination von Beschleunigern, Speicherringen und wissenschaftlicher Instrumentierung wird FAIR “das Universum ins Labor” holen und Neuland zum Erkenntnis des Ursprungs der Elemente im Universum und der astrophysikalischen Objekte, die sie erzeugen, betreten. Der Vortrag wird das FAIR Projekt und seine wissenschaftlichen Möglichkeiten vorstellen.
Sep
12
Sa
„Sterne über Darmstadt“ – Jupiter, Saturn und das Sommerdreieck
Sep 12 um 21:00

Quelle: Volkssternwarte Darmstadt e.V.

„Die Sterne über Darmstadt“ ist eine Sternführung bzw. ein Beobachtungsabend an den Teleskopen.

Wir beginnen unseren Beobachtungsabend mit einem Blick auf die Planeten Jupiter und Saturn, die dieses Jahr tief am Südhimmel im Sternbild Schützen zu finden sind. Die Sternbilder Leier, Schwan und Adler, durch die das Band der Milchstraße verläuft, sind gerade dabei, den Meridian zu passieren: Ihre hellsten Sterne, Vega, Deneb und Atair bilden das bekannte Sommerdreieck. Von Südosten bis Nordosten sind bereits die typischen Herbststernbilder wie Wassermann, Pegasus, Andromeda, Cassiopeia und Perseus zu sehen. Rund um das Sommerdreieck bieten sich viele Deep-Sky-Objekte zur Beobachtung mit dem Fernrohr an: Beginnend mit dem Wildentenhaufen M11 im Schild und dem Hantelnebel M27 im Füchschen machen wir einen Abstecher zum Kugelsternhaufen M2 und dem Saturnnebel (NGC 7009) im Wassermann. Zum Abschluss des Abends werfen wir gegen 23:00 Uhr noch einen kurzen Blick auf den Mars, der am 14.10.2020 seine Oppositionsstellung in den Fischen erreicht.

Die Veranstaltungen finden nur bei klarem Himmel statt. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Sep
26
Sa
Grundlagen der Fernrohrbeobachtung
Sep 26 um 15:00 – 18:00

Referent: Alexander Golitschek – Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Anmeldung unter Seminare (Link) oder unter Menüpunkt „Seminare“ im Reiter „Veranstaltungen“ unserer Webseite

Bis ins frühe 17. Jahrhundert war die astronomische Beobachtung auf das menschliche Auge beschränkt. Heutzutage ist es für jedermann möglich, ohne größere Investitionen mit Hilfe eines Fernrohrs einen Blick in den Nachthimmel zu werfen, wie Galilei ihn zu Lebzeiten nie hatte.

Häufig wird fälschlicherweise angenommen, dass lediglich die Vergrößerung bestimmend für die Leistungsfähigkeit eines optischen Instruments ist. Dies vernachlässigt aber andere Eigenschaften, die für eine sinnvolle Beobachtung eine große Rolle spielen.

Das Seminar beschäftigt sich mit den wichtigsten Eigenschaften und den optischen Grundlagen der Beobachtung, und stellt die wichtigsten Kenngrößen und deren Zusammenhang mit der Leistungsfähigkeit von Ferngläsern und Teleskopen dar. Damit wird gezeigt, warum ein gutes Teleskop auch vom gewünschten Beobachtungsobjekt wie Stern, Planet, Galaxie, oder Sternhaufen abhängt. Neben der Teleskop-Optik wird auf die Bedeutung der Montierung eingegangen, sowie auf die Grenzen der Beobachtungsmöglichkeiten in besiedelten Gebieten. So bietet dieses Seminar besonders für Anfänger in der Hobbyastronomie Einblicke, wie die Anschaffung eigener Instrumente sinnvoll geplant werden kann.

 

Astrobiologie im 21. Jahrhundert – Werden wir in diesem Jahrhundert außerirdisches Leben nachweisen?
Sep 26 um 20:00

Dozentin: Aleksandar Janjic, TU München / Life Science Center Weihenstephan

© Danielle Futselaar – SETI Institute

Mehr als 4.000 Exoplaneten sind uns heute bekannt. Doch welche davon sind aussichtsreiche Kandidaten für weitere Untersuchung durch die modernsten Weltraumteleskope? Was macht einen Exoplaneten lebenswert und welche eindeutigen Biosignaturen können wir erkennen? Und warum helfen uns ausgerechnet unsere Nachbarplaneten im Sonnensystem bei der Beantwortung dieser Fragen? Kommen Sie mit auf die Spurensuche nach Biosignaturen, um den Prozess des Lebens als planetaren Prozess verstehen zu lernen. Aleksandar Janjic ist Astrobiologe an der Technischen Universität München und ist mit seinen Buchveröffentlichungen zu einem der jüngsten Wissenschaftsautoren Deutschlands geworden.

Okt
10
Sa
„Sterne über Darmstadt“ – Der Rote Planet in den Fischen
Okt 10 um 20:00

Messier 31, Volkssternwarte Darmstadt e.V.

„Die Sterne über Darmstadt“ ist eine Sternführung bzw. ein Beobachtungsabend an den Teleskopen.

Zu Anfang unserer Sternführung befinden sich die Herbststernbilder Wassermann, Fische, Widder und das Pegasusquadrat im Süden. Hier bietet sich die Gelegenheit, die Kugelsternhaufen M2 und M15 zu beobachten. An das Pegasusquadrat schließt sich in nordöstlicher Richtung die Sternenkette der Andromeda mit unserer Nachbargalaxie M31 und ihren beiden Begleitgalaxien M32 und M110 an. Gegen 22:30 Uhr hat unser Nachbarplanet Mars in den Fischen eine vernünftige Höhe für die teleskopische Beobachtung erreicht: Bei ruhiger Luft lassen sich auf der kleinen rötlichen Scheibe die Polkappen und dunkle Oberflächenstrukturen erkennen.

Die Veranstaltungen finden nur bei klarem Himmel statt. Anmeldungen sind nicht erforderlich.