Apr
25
Sa
Unser Sonnensystem
Apr 25 um 15:00 – 18:00

Referent: Bernd Scharbert – Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Anmeldung unter Seminare (Link) oder unter Menüpunkt „Seminare“ im Reiter „Veranstaltungen“ unserer Webseite

Dieses Seminar befasst sich mit unserer kos­mischen Heimat: „Die Straße, in der wir wohnen“.
Zu Beginn wird der Frage nachgegangen, wie sich die Wissen­schaft heute die Entstehung eines Sonnensystems vorstellt. Außer dem unsrigen sind mittlerweile tausende andere Systeme bekannt, die oft ganz anders aufgebaut sind.
Das klassische Modell der Entstehung eines Sonnensystems musste daher über Bord geworfen werden. Erfahren Sie wie man sich mit „Grand-Tack“ und dem „Nizza-Modell“ das Aussehen der verschiedenen Sonnensysteme erklärt.
Dann wird es um die Objekte gehen, die unsere Sonne umkreisen: Planeten, ihre Monde und Ringe, sowie Kleinplaneten, Zwergplaneten und Kometen. Auch dem „abgesetzten Planeten“ Pluto werden wir uns widmen.
Freuen Sie sich auf liebliche Gluthöllen, kosmische Pizza, perfekte Eiskugeln, eisige Schmutzbälle und Schäferhundmonde, die wir mit einem Simulationsprogramm besuchen werden!
Zum Schluss wird ein Blick auf die Zukunft unseres Sonnensystems geworfen: Die Leuchtkraft unserer Sonne nimmt beständig zu…Wann wird die Erde unbewohnbar sein?

 

Jun
27
Sa
Die Suche nach der zweiten Erde
Jun 27 um 15:00 – 18:00

Referent: Bernd Scharbert – Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Anmeldung unter Seminare (Link) oder unter Menüpunkt „Seminare“ im Reiter „Veranstaltungen“ unserer Webseite

Die Frage, ob wir alleine im Universum sind, beschäftigt die Menschen schon seit langer Zeit. Unzählige belebte und unbelebte Welten erwartete schon der große griechische Denker Epikur.

Im Oktober 1995 wurde dann der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Dafür gab es 2019 den Nobelpreis für die Herren Didier und Queloz! Mittlerweile sind mehr als vier­tausend Planeten bei fernen Sternen bekannt.

Das Seminar behandelt populärwissenschaftlich die Methoden mit denen eine zweite Erde entdeckt werden kann. Ihre Stärken und Schwächen werden aufgezeigt.

Die bisherigen Erfolge auf der Suche nach „Geschwistern der Erde im All“ werden besprochen und es wird der Frage nachgegangen, wie wir mehr über die bisher entdeckten Planeten erfahren können.

 

 

 

Sep
26
Sa
Grundlagen der Fernrohrbeobachtung
Sep 26 um 15:00 – 18:00

Referent: Alexander Golitschek – Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Anmeldung unter Seminare (Link) oder unter Menüpunkt „Seminare“ im Reiter „Veranstaltungen“ unserer Webseite

Bis ins frühe 17. Jahrhundert war die astronomische Beobachtung auf das menschliche Auge beschränkt. Heutzutage ist es für jedermann möglich, ohne größere Investitionen mit Hilfe eines Fernrohrs einen Blick in den Nachthimmel zu werfen, wie Galilei ihn zu Lebzeiten nie hatte.

Häufig wird fälschlicherweise angenommen, dass lediglich die Vergrößerung bestimmend für die Leistungsfähigkeit eines optischen Instruments ist. Dies vernachlässigt aber andere Eigenschaften, die für eine sinnvolle Beobachtung eine große Rolle spielen.

Das Seminar beschäftigt sich mit den wichtigsten Eigenschaften und den optischen Grundlagen der Beobachtung, und stellt die wichtigsten Kenngrößen und deren Zusammenhang mit der Leistungsfähigkeit von Ferngläsern und Teleskopen dar. Damit wird gezeigt, warum ein gutes Teleskop auch vom gewünschten Beobachtungsobjekt wie Stern, Planet, Galaxie, oder Sternhaufen abhängt. Neben der Teleskop-Optik wird auf die Bedeutung der Montierung eingegangen, sowie auf die Grenzen der Beobachtungsmöglichkeiten in besiedelten Gebieten. So bietet dieses Seminar besonders für Anfänger in der Hobbyastronomie Einblicke, wie die Anschaffung eigener Instrumente sinnvoll geplant werden kann.

 

Okt
31
Sa
Einführung in die Astrofotografie
Okt 31 um 10:00 – 18:00

Referenten: Dr. R. Wagner, C. Klümper und C. Roßberg – Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Anmeldung unter Seminare (Link) oder unter Menüpunkt „Seminare“ im Reiter „Veranstaltungen“ unserer Webseite

Wer kennt sie nicht? Die atemberaubenden Aufnahmen von Nebeln, Sternhaufen und Galaxien oder nächtliche Landschaftsaufnahmen mit dem leuchtenden Band der Milchstraße.
Welche Ausrüstung wird hierfür benötigt? Wie erstellt man solche Aufnahmen? Welche Möglichkeiten der Nachbearbeitung gibt es?
Am Vor­mittag dieses eintägigen Einstei­ger­ -Seminars werden zunächst die theore­tischen Grund­lagen der Astrofoto­grafie vermittelt.
Beginnend mit einer Digitalkamera auf einem Stativ bis hin zum Newton-Teles­kop mit CCD-Astro­kamera werden die unterschiedlichen Ausrüstungs­varianten vorgestellt.
Es gibt Tipps zu geeigneten Kombination von Kamera und Optik, der Objektauswahl und der „idealen“ Belichtungszeit.
Im praktischen Teil am Nachmittag wird die geeignete Software (Freeware) zur Er­stel­­lung von Auf­nah­men, zum Stacken der Rohbilder und zur Nachbearbeit­ung des Summenbildes vorgestellt. Es besteht die Möglichkeit, die einzelnen Bearbeitungsschritte mit dem eigenen Notebook auszuprobieren.