Magnesiummonobutadiin (MgC4H)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Wie im Jahr 2019 berichtet, wurde Magnesiummonobutadiin (MgC4H oder Mg–C≡C–C≡C–H) durch Cernicharo und Mitarbeiter mit dem 30-m-Teleskop des Institut de Radioastronomie Millimétrique in IRC+10216 entdeckt. Die Entdeckung beruhte auf experimentellen und theoretischen Arbeiten, die von Forthomme et al. im Jahr 2010 publiziert wurden. Magnesiummonobutadiin hat ein Dipolmoment von 2.1 D.

Die meisten der bis heute entdeckten Moleküle, die Magnesium enthalten, darunter MgC4H, sind lineare Dublett Moleküle. Dazu gehören MgNC, MgCN, MgCCH und MgC3N. Magnesium bildet lineare Verbindungen des Typs X-Mg-Y, etwa HMgNC (2013 entdeckt), da sein 3s2-Elektronenpaar weitergekoppelt ist.

Literatur

  • Discovery of two new magnesium-bearing species in IRC+10216: MgC3N and MgC4H: Astronomy & Astrophysics, Volume 630, id.L2, 10 pp
  • High-resolution laser spectroscopy of A˜2Π – X˜2Σ+ transition of MgC4H: Chemical Physics Letters, Volume 488, Issue 4, p. 116-120