Magnesiumisocyanid-Radikal (MgNC)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Die Geschichte der Identifizierung des Magnesiumisocyanid-Radikals (MgNC) begann 1986 mit einer Arbeit von Guélin et al. über drei Duplett-Linien in der zirkumstellaren Hülle IRC+10216. Die Gruppe konnte die Linien keinem bekannten Molekül zuordnen. 1993 veröffentlichten Kawaguchi et al. Labordaten für MgNC. Dieses Rotationsspektrum besaß genau die nicht identifizierten Linien aus der Arbeit von Guélin et al. Theoretische Arbeiten von Ishii et al. halfen, die Zuordnung zu bestätigen.

MgNC ist ein instabiles Radikal. Es besitzt ein ziemlich großes Dipolmoment, welches zu seiner Beobachtbarkeit in den Molekülwolken mittels Rotationsspektroskopie beiträgt.

Literatur

  • A new free radical in IRC + 10216: Astronomy and Astrophysics (ISSN 0004-6361), vol. 157, no. 2, March 1986, p. L17-L20
  • Laboratory spectroscopy of MgNC – The first radioastronomical identification of Mg-bearing molecule: Astrophysical Journal, Part 2 – Letters (ISSN 0004-637X), vol. 406, no. 1, p. L39-L42
  • An ab initio prediction of the spectroscopic constants of MgNC – The first Mg-bearing molecule in space: Astrophysical Journal, Part 2 – Letters (ISSN 0004-637X), vol. 410, no. 1, p. L43, L44
  • The permanent electric dipole moment of MgNC: Journal of Chemical Physics, Volume 115, Issue 11, pp. 5203-5207 (2001)