Aluminiumisocyanid (AlNC)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Aluminiumisocyanid (AlNC) wurde in der zirkumstellaren Hülle des Kohlenstoffsterns IRC+10216 mit dem 30-Meter-Teleskop des IRAM am Pico Veleta, Spanien, von Ziurys et al. festgestellt und 2002 veröffentlicht. Die Entdeckung wurde durch das von Robinson, Apponi und Ziurys im Labor gewonnene AlNC-Spektrum ermöglicht, die wiederum durch quantenchemische Vorhersagen durch Ma, Yamaguchi und Schaefer geleitet wurden. Theorie und Experiment kamen zu dem Schluß, daß AlNC wesentlich stabiler als AlCN ist.

Weitere bereits beobachtete Moleküle mit einer NC-Gruppe sind HNC, MgNC, SiNC, Isocyanoacetylen (HC2NC) und das nicht eindeutig nachgewiesene Methylisocyanid (CH3NC).

Metallcyanide und Metallisocyanide besitzen auf Grund von Ladungsübertragung große Dipolmomente. Metalle besitzen untereinander vergleichbare, niedrige Ionisationsenergien, der CN-Teil hingegen weist eine große Elektronegativität auf. Daher besitzt AlNC einen großen Teil an Al+NC-Charakter.

Literatur

  • More Metal Cyanide Species: Detection of AlNC (X 1Sigma+) toward IRC +10216: The Astrophysical Journal, Volume 564, Issue 1, pp. L45-L48
  • The millimeter-wave spectrum of AlNC: chemical trends in metal isocyanide molecules: Chemical Physics Letters, Volume 278, Issue 1, p. 1-8
  • Spectroscopic constants and potential energy surfaces for the possible interstellar molecules AlNC and AlCN: Mol. Phys., Vol. 86, No. 6, p. 1331 – 1337
  • Detection of isocyanoacetylene HCCNC in TMC-1: Astrophysical Journal, Part 2 – Letters (ISSN 0004-637X), vol. 386, Feb. 20, 1992, p. L51-L53
  • The IRAM-30 m line survey of the Horsehead PDR. III. High abundance of complex (iso-)nitrile molecules in UV-illuminated gas: Astronomy & Astrophysics, Volume 557, id.A101, 19 pp