Aluminiummonoxid-Radikal (AlO)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Das Aluminiummonoxid-Radikal (AlO) wurde in einer 2009 von Tenenbaum & Ziurys veröffentlichten Arbeit identifiziert, basierend auf Beobachtungen des sauerstoffreichen Superriesen VY Canis Majoris, der erst kürzlich als eine überraschend reiche Molekülquelle erkannt worden ist. Die Beobachtungen wurden mit dem 10 Meter messenden Submillimeter-Teleskop am Arizona Radio Observatory auf dem Mt. Graham durchgeführt. Andere kleine Moleküle, die Aluminium enthalten, sind in weiteren Quellen bestimmt worden; zu diesen Molekülen zählen AlCl & AlF (1987), AlNC (2002) und AlOH (2010).

Zweiatomiges AlO hat nur wenig Ähnlichkeit mit dem viel weiter verbreiteten Aluminiumoxid der Form Al2O3, aus dem sehr harte Mineralien wie der Korund aufgebaut sind.

Literatur

  • Millimeter Detection of AlO (X2 Σ+): Metal Oxide Chemistry in the Envelope of VY Canis Majoris: The Astrophysical Journal Letters, Volume 694, Issue 1, pp. L59-L63 (2009)
  • Metals in IRC+10216 – Detection of NaCl, AlCl, and KCl, and tentative detection of AlF: Astronomy and Astrophysics (ISSN 0004-6361), vol. 183, no. 1, Sept. 1987, p. L10-L12
  • Exotic Metal Molecules in Oxygen-rich Envelopes: Detection of AlOH (X1 Σ+) in VY Canis Majoris: The Astrophysical Journal Letters, Volume 712, Issue 1, pp. L93-L97 (2010)