Hydronium-Kation (H3O+)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Zur Identifizierung des Hydronium-Kations (H3O+) im interstellaren Medium gibt es eine lange Liste an Veröffentlichungen, die sich über ein halbes Jahrzehnt erstrecken. 1986 veröffentlichten Wooten et al. sowie Hollis et al. die Beobachtung der P(2,1)-Rotations-Inversions-Übergangslinie in den drei Objekten OMC1, Sgr B2 und Orion KL. Linien, die diese Beobachtungen stützten, wurden 1991 von Wooten et al. und 2001 von Goicoechea & Cernicharo identifiziert. Das Hydronium-Kation ist auch in Kometen, wozu  Halley und Borrelly gehören, beobachtet worden.

Das Hydronium-Ion (H3O+) ist protoniertes Wasser. Es besitzt eine pyramidale Struktur und ist folglich analog zum Ammoniak (NH3) aufgebaut.

Literatur

  • A search for interstellar H3O+: Astronomy and Astrophysics (ISSN 0004-6361), vol. 166, no. 1-2, Sept. 1986, p. L15-L18
  • An interstellar line coincident with the P(2,1) transition of hydronium H3O+: Nature (ISSN 0028-0836), vol. 322, Aug. 7, 1986, p. 524-526
  • Detection of interstellar H3O+ – A confirming line: Astrophysical Journal, Part 2 – Letters (ISSN 0004-637X), vol. 380, Oct. 20, 1991, p. L79-L83
  • Far-Infrared Detection of H3O+ in Sagittarius B2: The Astrophysical Journal, Volume 554, Issue 2, pp. L213-L216
  • D/H and O-18/O-16 ratio in the hydronium ion and in neutral water from in situ ion measurements in comet Halley: Journal of Geophysical Research (ISSN 0148-0227), vol. 100, no. A4, p. 5827-5834
  • Deep Space 1 encounter with Comet 19P/Borrelly: Ion composition measurements by the PEPE mass spectrometer: Geophysical Research Letters, Volume 30, Issue 9, CiteID 1465, DOI 10.1029/2002GL016840