Aluminiummonohydroxid (AlOH)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Die Entdeckung von Aluminiummonohydroxid (AlOH) in der Hülle des Hyperriesen VY Canis Majoris wurde 2010 von Tenebaum und Ziurys bekannt gegeben. Die Beobachtungen wurden mit dem 12-Meter-Teleskop des Arizona Radio Observatory am Kitt Peak durchgeführt. Das für die Bestimmung benutzte Rotationsspektrum von AlOH war 1993 von Apponi et al. veröffentlicht worden. Wie in der Arbeit zur Entdeckung angemerkt, war die vorangegangene Suche nach AlOH in IRC+10216 und Orion-KL erfolglos. Bis heute gibt es allerdings keine Bestätigung für die veröffentlichten astronomischen Messungen.

Der große, aber noch nicht geradlinige Bindungswinkel (~158°) in AlOH zeigt an, daß die Bindung von AlOH zwischen einer kovalenten Bindung (wie etwa H-OH, wo der Bindungswinkel weniger als 110° beträgt) und einer überwiegend ionischen Bindung (wie Li-OH, das linear ist) liegt. Das Dipolmoment von AlOH (0.98 D) zeigt eine mittelmäßigen Grad an Ladungsverschiebung an, die aber viel geringer als bei LiOH (4.71 D) ist (Ergebnisse für das Dipolmoment nach der RCCSD(T)/aug-cc-pVTZ -Methode).

Literatur

  • Exotic Metal Molecules in Oxygen-rich Envelopes: Detection of AlOH (X1Σ+) in VY Canis Majoris: The Astrophysical Journal Letters, Volume 712, Issue 1, pp. L93-L97 (2010)
  • The millimeter-wave spectrum of AlOH: Astrophysical Journal, Part 2 – Letters (ISSN 0004-637X), vol. 414, no. 2, p. L129-L132