Stickstoffmonoxid (NO)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Interstellares Stickstoffmonoxid (NO) wurde erstmals von Liszt und Turner in den späten 1970er Jahren mit dem 11-Meter-Radioteleskop am Kitt Peak in der OH/H2-Maserregion von Sgr B2 beobachtet. Ihre Entdeckung war auf die Duplett-Rotationslinien bei 150.2 und 150.5 GHz beschränkt. Dem folgte kurze Zeit später durch Hollis et al. eine zweite Beobachtung. Weiterhin wurde NO von McGonagle et al. und Gerin et al. in L134N (auch bekannt als L183 oder Lynds 183) beobachtet. Stickstoffmonoxid wurde bei neueren Beobachtungen in fünf riesigen Wolken festgestellt. Ziurys et al. sowie Halfen, Apponi & Ziurys haben Arbeiten zu diesem Molekül im All veröffentlicht.

Stickstoffmonoxid ist auch unter der Bezeichnung Stickoxid bekannt. Es spielt eine wichtige biologische Rolle bei der Signalübertragung, ist aber auch ein giftiger Schadstoff.

Literatur

  • Microwave detection of interstellar NO: Astrophysical Journal, Part 2 – Letters to the Editor, vol. 224, Sept. 1, 1978, p. L73-L76
  • A radio search for interstellar phosphorus compounds: Astrophysical Journal, Part 1, vol. 241, Oct. 1, 1980, p. 158-160
  • Detection of nitric oxide in the dark cloud L134N: Astrophysical Journal, Part 1 (ISSN 0004-637X), vol. 359, Aug. 10, 1990, p. 121-124
  • The abundance of nitric oxide in molecular clouds: Astronomy and Astrophysics (ISSN 0004-6361), vol. 266, no. 1, p. 463-478
  • Nitric oxide in star-forming regions – Further evidence for interstellar N-O bonds: Astrophysical Journal, Part 1 (ISSN 0004-637X), vol. 373, June 1, 1991, p. 535-542
  • Evaluating the N/O Chemical Network: The Distribution of N2O and NO in the Sagittarius B2 Complex: The Astrophysical Journal, Volume 561, Issue 1, pp. 244-253