Phosphan (PH3)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Das Auffinden von Phosphan (PH3) in den Atmosphären von Jupiter und Saturn wurde 1976 bzw. 1980 veröffentlicht. Die Bestimmungen gelangen mit Infrarotspektren, die mit dem McMath-Sonnenteleskop am Kitt Peak und dem Kuiper Airborne Observatory gewonnen wurden. Spätere Untersuchungen im IR-Bereich, wie die auf IRIS-Daten von Voyager 1 beruhende Arbeit von Kunde et al. bestätigten die Entdeckung für Jupiter ebenso wie die Arbeit von Lellouch et al. im Mikrowellenbereich. Dagegen fällt Phosphan unter die Nachweisgrenze in Ultraviolett-Spektren, die Edgington et al. mit dem HST Faint Object Spectrograph aufgenommen haben. Mit dem Infrared Space Telescope konnten de Graauw et al.  die Ergebnisse für Saturn bestätigen.

Phosphan (Phosphorwasserstoff) ist aus der zweiten Reihe des Periodensystems die Entsprechung zum Ammoniak, doch ist Phosphan eine viel schwächere Base. Es wird als Begasungsmittel für Nahrungsmittel und in der Halbleitertechnik verwendet.

Literatur

  • The 800-1200 inverse centimeter absorption spectrum of Jupiter: Astrophysical Journal, vol. 207, Aug. 1, 1976, pt. 1, p. 1002-1006
  • The middle-infrared spectrum of Saturn – Evidence for phosphine and upper limits to other trace atmospheric constituents: Astrophysical Journal, Part 1, vol. 240, Aug. 15, 1980, p. 327-337
  • The tropospheric gas composition of Jupiter’s north equatorial belt (NH3, PH3, CH3D, GeH4, H2O) and the Jovian D/H isotopic ratio: Astrophysical Journal, Part 1, vol. 263, Dec. 1, 1982, p. 443-467
  • Microwave observations of Jupiter and Saturn: Astronomy and Astrophysics (ISSN 0004-6361), vol. 140, no. 1, Nov. 1984, p. 216-219
  • On the Latitude Variation of Ammonia, Acetylene, and Phosphine Altitude Profiles on Jupiter from HST Faint Object Spectrograph Observations: Icarus, Volume 133, Issue 2, pp. 192-209
  • First results of ISO-SWS observations of Saturn: detection of CO2, CH3C2H, C4H2 and tropospheric H2O: Astronomy and Astrophysics, v.321, p.L13-L16