Kugelsternhaufen

Paul M. Sutter in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff

In dieser Serie erkunden wir die sonderbare, doch auch wunderbare Welt der astronomischen Fachsprache! Das Thema heute: Kugelsternhaufen!

In Kugelsternhaufen findet man eine Menge älterer, rötlicher Sterne, die dicht beieinander stehen. In vielerlei Hinsicht sind sie die Altersheime der Galaxis.

Kugelsternhaufen sind relativ klein, die meisten haben einen Durchmesser von nicht mehr als ein paar Dutzend Parsec. Aber jeder von ihnen enthält Hunderttausende und manchmal Millionen von Sternen. Damit liegt der durchschnittliche Abstand zwischen den Sternen bei ungefähr 1 Lichtjahr, aber in ihren Kernen stehen die Sterne mehr als tausendmal dichter beiei-nander als in unserer eigenen Nachbarschaft.

Die Haufen sind alt. Sie gehören in der Tat zu den ältesten Objekten im Universum. Sie haben seit mindestens 8 Milliarden Jahren keine neue Sternentstehung mehr erlebt.

Die Milchstraße beherbergt etwa 150 bekannte Kugelsternhaufen, obwohl die Astronomen vermuten, daß die wahre Zahl eher bei 200 liegt. Jede Galaxie hat ihr eigenes Gefolge von Haufen, wobei größere Galaxien mehr und kleinere Galaxien weniger Haufen beherbergen. Einige von ihnen kann man mit bloßem Auge sehen, wie etwa Omega Centauri, ein masse-reicher Haufen mit 4 Millionen Sonnenmassen, der 17.000 Lichtjahre von uns entfernt ist.

Astronomen unterteilen Kugelsternhaufen grob in zwei Kategorien. Die eine Population ist relativ jung (etwa 8 – 10 Milli-arden Jahre alt), enthält tendenziell mehr schwerere Elemente und befindet sich näher am zentralen Kern der Galaxis. Die andere Population ist älter (10 – 12 Milliarden Jahre alt), enthält mehr ursprüngliche Elemente und ist wahllos verstreut.

Es gibt zwar keine allgemein anerkannte Theorie für die Entstehung von Kugelsternhaufen, aber Astronomen vermuten, daß sich die jüngere Population gemeinsam mit der Galaxis gebildet hat, während die älteren Haufen getrennt entstanden sind und später eingefangen wurden.

Besonders interessant ist, daß Kugelsternhaufen keine nennenswerten Mengen an Dunkler Materie enthalten. Dunkle Materie macht den größten Teil der Masse normaler Galaxien aus, was ein Hinweis darauf ist, daß die Haufen eine andere Geschichte hatten. Entweder haben die Haufen versucht, zu Galaxien heranzuwachsen, sind aber gescheitert, oder sie be-gannen als kleinere Sternhaufen, die außer Kontrolle gerieten.

In jedem Fall sind die Astronomen sehr an den Eigenschaften von Kugelsternhaufen interessiert, da sie uns etwas über die Entstehung und Entwicklung von Galaxien erzählen können.