E-Cyanomethanimin

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Den Nachweis des E-Isomers von Cyanomethanimin (E-HNCHCN) veröffentlichten 2013 Zaleski und Kollegen, die es mit dem Green Bank Teleskop in der Sagittarius B2(N)-Region im Zentrum der Galaxis, beobachteten. Dem Entdeckungsteam gehörten vier Studenten an, die an einem Sommerprogramm für Studenten aus Minderheiten teilnahmen. Die Daten, auf denen die Entdeckung beruhte, stammten aus der PRIMOS-Durchmusterung.

E-Cyanomethanimin und sein Z-Isomer sind wichtige Vorstufen biologischer Moleküle und haben daher in letzter Zeit über ihre Entdeckung hinaus viel Aufmerksamkeit erhalten. Zusätzlich zu den im Beitrag für Z-Cyanomethanimin zitierten Arbeiten von Melosso et al., Puzzarini, Vazart et al. und Zhang et al. haben Shingledecker et al. neue Bildungsreaktionen für die Isomere beschrieben und in eine Modellierungsstudie einbezogen; Barone & Puzzarini haben ebenfalls neue Bildungs-wege charakterisiert, und Vasconcelos et al. haben die Cyanomethanimin-Synthese in bestrahltem N2-CH4-Eis und seine Rolle auf Körpern des äußeren Sonnensystems untersucht.

Schließlich ist E-Cyanomethanimin eine der Dutzenden Cyano-, Isocyano- und Cyanidmoleküle, die bis-her entdeckt wurden.