Dikohlenstoffsulfid (C2S)

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org)

Das lineare, dreiatomige Dikohlenstoffsulfid (C2S) identifizierten 1987 Saito et al. in der interstellaren Wolke TMC-1 und Cernicharo et al. in der zirkumstellaren Hülle IRC+10216. Velusamy et al. hatten die Vermutung, daß das Vorhandensein von C2S in protostellaren Objekten darauf hinweisen könnte, daß diese sehr jung sind. Spätere Arbeiten von Lai & Crutcher sowie de Gregorio-Monsalvo et al. zeigten jedoch, daß dieses Molekül in den meisten YSOs (Young Stellar Objects) nicht vorkommt.

C2S ist zu instabil, um auf der Erde außerhalb eines Labors vorzukommen. Es ist mit einem anderen beobachteten Astromolekül, dem C2O, verwandt.

Literatur

  • Laboratory detection and astronomical identification of a new free radical, CCS(3Σ): Astrophysical Journal, Part 2 – Letters to the Editor (ISSN 0004-637X), vol. 317, June 15, 1987, p. L115-L118
  • Sulfur in IRC + 10216: Astronomy and Astrophysics (ISSN 0004-6361), vol. 181, no. 1, July 1987, p. L9-L12
  • CCS Observations of the Protostellar Envelope of B335: Astrophysical Journal Letters v.451, p.L75 33.8 GHZ
  • CCS Survey of Molecular Cores in Dark Clouds: The Astrophysical Journal Supplement Series, Volume 128, Issue 1, pp. 271-286
  • CCS and NH3 Emission Associated with Low-Mass Young Stellar Objects: The Astrophysical Journal, Volume 642, Issue 1, pp. 319-329