Antennae

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Ein beeindruckender galaktischer Anblick Ein wunderbares neues Bild von zwei kollidierenden Galaxien ist von NASA’s Großen Observatorien veröffentlicht worden. Die Antennen-Galaxien, etwa 62 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt, sind in diesem Komposit des Chandra-Röntgen-Observatoriums (blau), des Hubble-Weltraum-Teleskops (gold und braun) sowie des Spitzer-Weltraum-Teleskops (rot) gezeigt. Die Antennen-Galaxien haben ihren Namen wegen

Methylketen

(Originalartikel unter https://www.astrochymist.org) Fuentetaja und Mitarbeiter berichteten im Jahr 2023 über den Nachweis von Methylketen (CH3CHCO). Wie eine Reihe anderer aktueller Entdeckungen der Grupo de Astrofísica Molecular am Instituto de Física Fundamental in Madrid stammt auch diese aus der QUIJOTE-Liniendurchmusterung von TMC-1, die mit dem 40-Meter-Teleskop Yebes durchgeführt wurde. Eine frühere Suche von Bermúdez et al.

4C+00.58

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Schwarzes Loch bewegt sich zweimal ruckartig Dieses Bild zeigt die Auswirkungen eines riesigen Schwarzen Lochs, das zweimal herum geschnellt ist mit der Folge, daß seine Rotationsachse in eine andere Richtung als zuvor zeigt. Die großflächige optische Aufnahme des Sloan Digital Sky Survey ist auf eine Radiogalaxie mit dem Namen 4C+00.58 ausgerichtet. Das

NGC 7793

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Schwarzes Loch bläst große Blase Dieses Komposit zeigt einen starken Mikroquasar, der, in den Randbezirken der benachbarten (12.7 Millionen Licht-jahre) Galaxie NGC 7793 gelegen, ein Schwarzes Loch enthält. Das große Bild zeigt neben Daten vom Chandra-Röntgen-Observatorium in rot, grün und blau auch optische Daten vom Very Large Telescope in hellblau sowie optische

CID-42

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu) Schleuder für ein Schwarzes Loch? In den Daten vom Chandra-Röntgen-Observatorium und XMM-Newton, dem Hubble-Weltraum-Teleskop und verschie-denen erdgebundenen Teleskopen sind Indizien auf ein abgepralltes Schwarzes Loch gefunden worden. In einer neuen Arbeit wird dargelegt, daß der Rückprall dieses Schwarzen Lochs entweder durch einen Schleudereffekt in einem Drei-fachsystem aus Schwarzen Löchern verursacht wurde oder