Astronomie ohne Teleskop – Ein Mal im Raum herumgehen

Mein Hund hält mich mit dem Universum in Verbindung. Es gibt wichtige Gründe, warum er gegen 21 Uhr und dann wieder gegen 5 Uhr in den Garten muss  aber zu beiden Zeiten stehen Sterne am Himmel. Mein Hund hat diesen speziellen Ton, die Hundeentsprechung zu ahem, um mich wissen zu lassen, dass es Zeit ist.
Um den Februar herum ist es grossartig, da man in der Nachtschicht den Orion und in der Frühschicht den Skorpion sieht. Dies sind zwei von drei Sternbildern, die ich ganz einfach auch ohne Buch bestimmen kann  das dritte ist das Kreuz des Südens. Und das ist die einzige Zeit im Jahr, in der ich alle drei zu sehen bekomme, denn wenn der Skorpion in den Abendstunden um den August herum aufgeht, verliert sich Orion schon im hellen Licht des beginnenden Tages.
Dies bringt mir meinen Plan in Erinnerung, den Menschen ein für allemal zu erklären, wie der Nachthimmel funktioniert. Man tapeziert einen Raum mit seinen äquatorialen und/oder ekliptischen Sternbildern und bringt an die Decke die zirkumpolaren Sternbilder an. Dazu zählt bei mir das Kreuz des Südens, bei den nördlichen Beobachtern die Kleine Bärin. In die Raummitte stellt man eine grosse und gleissend helle Lampe.
Um den Februar nachzustellen, stellt man sich so in den Raum, dass man das Licht der Lampe im Rücken hat und den Orion sehen kann. Dann dreht man sich auf der Stelle, bis man in der Lage ist, den Skorpion zu erspähen und kurz bevor das helle Licht der Lampe blendet und so verhindert, daü man die andere Seite des Raumes zu sehen bekommt. Dreht man sich auf der Stelle weiter,
kommt man zur Nachtzeit zurück und bewundert wieder Orion  und so weiter.
Damit man im Jahr vorankommt, beginnt man, im Raum herumzugehen, also das helle Licht zu umrunden  und kann sich dabei für den Tag- und Nachteffekt weiter auf der Stelle drehen  wenn man will. Sobald man auf der gegenüberliegenden Seite des Raumes ankommt, erhält man einen besseren nächtlichen Blick auf den Skorpion, während Orion hinter dem hellen Licht verloren gegangen ist. Die zirkumpolaren Sternbilder sind weiter an der Decke sichtbar  aber jetzt irgendwie auf den Kopf gestellt.
Es braucht einige Nächte mit dem Hund im Garten um herauszufinden, in welche Richtung man sich drehen soll  ganz abgesehen davon, wie man die Tapete anbringt. Wohnen Sie auf dem gleichen Breitengrad wie ich (Steve Nerlich, Australien), doch auf der Nordhalbkugel, müssen Sie die Tapete umgekehrt anbringen. Für mich gilt: stehe ich vor Orion, wird der Skorpion zu meiner rechten Seite stehen (bei Ihnen aber zur linken Seite)  und ich werde mich zur rechten Seite drehen (Sie aber nach links)  und ich drehe mich im Uhrzeigersinn (Sie hingegen gegen den Uhrzeigersinn).
Ich habe mir beinahe alles bildlich vorgestellt, als ein bekanntes ahem zu hören ist, denn der Hund bemerkt, dass sein Herrchen immer wieder geistesabwesend an den Himmel starrt. Entschuldigung, guter Hund  und wir gehen ins Haus zurück.
Von Steve Nerlich in Universe Today. übersetzt von Harald Horneff

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.