SDSS J1254+0846

(Originalarbeit unter https://chandra.harvard.edu)

Doppelquasar bei Galaxienkollision erfaßt

X-ray: NASA/CXC/SAO/P. Green et al.
Optical: Carnegie Obs./Magellan/W. Baade Telescope/J.S. Mulchaey et al.
X-ray: NASA/CXC/SAO/P. Green et al.
Optical: Carnegie Obs./Magellan/W.Baade Telescope/J.S.Mulchaey et al.

  • Quasare sind einige der leuchtkräftigsten Objekte im Universum
  • Das System SDSS 1254+0846 besitzt zwei Quasare – das erste Mal, daß dies beobachtet worden ist
  • Dieser Doppelquasar ist vermutlich das Ergebnis einer Verschmelzung von zwei Galaxien

Dieses Kompositbild zeigt die Folgen von zwei Galaxien, die in flagranti beim Verschmelzen ertappt wurden. Ein vom Chandra-Röntgen-Observatorium gewonnenes Bild zeigt einen Doppelquasar in blau, der ungefähr 4.6 Milliarden Licht-jahre entfernt ist, der am Himmel aber nur etwa 70 Tausend Lichtjahre auseinander liegt. Diese hellen Quellen, gemeinsam als SDSS J1254+0846 bezeichnet, werden durch Material, das in die supermassereichen Schwarzen Löcher fällt, mit Energie versorgt. Eine optische Aufnahme mit dem Baade-Magellan-Teleskop in Chile in Gelb zeigt Gezeitenschweife – durch die Gravitation herausgerissene Bänder aus Sternen und Gas – die von den beiden kollidierenden Galaxien wegstehen.

Dies ist das erste Mal, daß ein leuchtkräftiges Paar an Quasaren klar in einer fortschreitenden Galaxienverschmelzung erkannt worden ist. „Quasare sind die leuchtstärksten kompakten Objekte im Universum, und wenn auch etwa eine Million von ihnen heute bekannt sind, ist es unglaublich schwierig, zwei Quasare Seite an Seite zu finden,“ sagt Paul Green vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge, MA, der die Untersuchung leitete.

Dieses Paar wurde erstmals durch den Sloan Digital Sky Survey, einer großräumigen astronomischen Suche nach Galaxien und Quasaren, entdeckt. Sie wurden mit dem Magellan-Teleskop beobachtet, um zu bestimmen, ob die Quasare dicht genug beieinander stehen, um klare Anzeichen von Wechselwirkungen zwischen ihren Galaxien zu bestätigen. „Die aus den Galaxien herausragenden Gezeitenschweife, die wir in dem optischen Bild sehen, sind ein sicherer Hinweis auf eine fortschreitende Galaxienverschmelzung,“ sagte Green.

Dieses Resultat bildet einen starken Beleg für die Vorhersage, daß während einer Verschmelzung ein Paar aus Quasaren gestartet werden würde. Die beiden Galaxienscheiben erscheinen nahezu in Frontalansicht zur Erde, was erklären kann, weshalb die Röntgenstrahlung von Chandra keine Anzeichen von Absorption durch dazwischen liegendes Gas und Staub zeigt.

  • Kurzinformation:
  • Scale: Image is 1 arcmin across
  • Category: Quasars & Active Galaxies
  • Coordinates (J2000): RA 12h 54m 54.90s | Dec +08° 46´ 52.30″
  • Constellation: Virgo
  • Color Code: X-ray (blue); Optical (yellow)
  • Instrument: ACIS
  • Distance Estimate: about 4.6 billion light years
  • Release Date: February 03, 2010
  • References: P. Green et al. “SDSS J1254+0846: A Binary Quasar Caught in the Act of MergingThe Astrophysical Journal 710, Number 2