Unsere nächsten Veranstaltungen

Okt
19
Sa
Simulierte Universen: Ursprung und Schicksal unserer Milchstraße
Okt 19 um 20:00

Dozent: Prof. Dr. Volker Springel (Max Planck Institut für Astrophysik – München)

Simulierte galatische Bevölkerung
© Heidelberg Institute for
Theoretical Studies (HITS)

Galaxien enthalten hunderte Milliarden Sterne und zeigen vielfältige Formen und Größen. Ihre Entstehung wird durch eine komplexe Mischung verschiedener astrophysikalischer Prozesse bestimmt, in denen Gravitation, Strahlung sowie Hydrodynamik wichtige Rollen spielen. Daneben sind Astrophysiker überzeugt, dass das Universum nicht nur aus gewöhnlicher Materie besteht, sondern von „Dunkler Materie“ und „Dunkler Energie“ dominiert wird.

Die erstaunliche Leistung heutiger Superrechner ermöglicht es, diese gewagt erscheinenden kosmologischen Hypothesen zu überprüfen und das Leben der Galaxien im Detail nachzuzeichnen.

Okt
26
Sa
Ausgebucht! – Einführung in die Astronomie
Okt 26 um 15:00 – 18:00

Referent: Andreas Domenico – Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Anmeldung E-Mail: seminar@vsda.de

Wer sich mit den komplexen Zusammenhängen von Astrophysik und Kosmologie befassen will, sollte zu allererst die Grundbegriffe der Himmelskunde erlernen. In diesem ersten Seminar des Jahres geht es daher um die Grundlagen der Himmelsbeobachtung ohne Teleskop, wozu insbesondere auch die Fähigkeit gehört, sich am Sternenhimmel zu orientieren.

Schwerpunkte sind unter anderem die scheinbare tägliche Bewegung der Gestirne am Himmel, die Entstehung von Jahreszeiten, Mondphasen und Finsternissen, der wechselnde Anblick des Sternhimmels im Jahreslauf und in verschiedenen geografischen Breiten.

Dabei lernen Sie auch die wichtigsten Sternbilder und Fixsterne des Nachthimmels kennen und wie man mit einer drehbaren Sternkarte umgeht.

Die Astronomie ist die mit Abstand älteste unter den Naturwissenschaften und über Jahrhunderte hinweg haben die Menschen den Himmel ohne Fernrohr beobachtet. Daher gehört auch ein Rückblick auf die wichtigsten Eckpunkte in der Geschichte der Himmelskunde zu diesem Seminar.

 

 

„Sterne über Darmstadt“ – Uranus, Neptun und die Andromedagalaxie
Okt 26 um 20:00

„Die Sterne über Darmstadt“ ist eine Sternführung bzw. ein Beobachtungsabend an den Teleskopen.

Zu Beginn unseres Beobachtungsabends um 20:00 Uhr werfen wir einen Blick auf die am Westhimmel untertgehenden Sommersternbilder, um im Teleskop den Kugelsternhaufen M13 im Herkules und den Hantelnebel M27 im Füchschen einzustellen. Im Süden beherrschen die Herbststernbilder Wassermann, Fische und das Pegasusquadrat die Szenerie. Hier werden wir die beiden äußeren Planeten unseres Sonnensystems, Uranus und Neptun, beobachten. An das Pegasusquadrat schließt sich in nordöstlicher Richtung die Sternenkette der Andromeda mit unserer beeindruckenden Nachbargalaxie M31 an. Zum Abschluss des Abends machen wir am Nordosthimmel noch einen Schwenk zu den Sternbildern Cassiopeia und Perseus: Hier können wir eine Vielzahl offener Sternhaufen, wie z.B. den Doppelcluster und NGC 457 beobachten, dessen Sternanordnung an eine Strichmännchen-Eule erinnert.

Die Veranstaltungen finden nur bei klarem Himmel statt. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Nov
9
Sa
Sternenstaub im Labor
Nov 9 um 20:00

Dozent: Dr. Peter Hoppe (Max Plack Institut für Chemie – Mainz)

Pferdekopf-Nebel – Staubkörner geben ihm sein Aussehen; Arne Henden (US Naval Observatory) Image Processed by Al Kelly

Staub ist ein wesentlicher Bestandteil des Universums. Etwa 1% der Masse im inter-stellaren Raum besteht aus Staub. Wichtige Produzenten dieses interstellaren Staubs sind Sterne im Endstadium ihres Lebens, insbeson-dere Rote Riesen und Supernova-Explosionen. Bei der Bildung unseres Sonnensystems wurde der größte Teil des im solaren Urnebel enthalte-nen Sternenstaubs zerstört oder stark verändert. Kleine Mengen unveränderten Sternenstaubs aus der Vorzeit unseres Sonnensystems finden sich jedoch in Meteoriten und Kometen und können im Labor detailliert untersucht werden.

In meteoritischem und kometarem Material kann der Sternenstaub an Hand spezifischer Isotopen-signaturen identifiziert werden. Die wichtigsten bis heute identifizierten Sternenstaub-Minerale sind Siliziumkarbid, Graphit, Siliziumnitrid, Korund, Spinell und diverse Silikate. Komplexe Untersuchungen mit einer Vielzahl an nano- und mikroanalytischen Untersuchungsmethoden ha-ben es ermöglicht, umfangreiche Erkenntnisse über die Muttersterne, von kernphysikalischen Vorgängen bis hin zu Staubbildungsmechanis-men, und zur Herkunft der Materie im solaren Urnebel zu gewinnen.

Der Vortrag wird einen Überblick über unseren gegenwärtigen Kenntnisstand über Sternenstaub in Meteoriten und Kometen geben sowie die wichtigsten im Labor zum Einsatz kommenden Analysemethoden vorstellen.

 

Nov
23
Sa
Die Welt der Sterne
Nov 23 um 15:00 – 18:00

Referent: Harald Horneff – Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Anmeldung E-Mail: seminar@vsda.de

In diesem Seminar betrachten wir die Entstehung, Entwicklung und das Ende der Sterne. Entwicklung und Tod werden schon durch die Masse bei der Geburt fast vollständig fest-gelegt. Ebenso bestimmt die Masse die Art der Energiegewinnung und die Elementsynthese. Über die Beziehung von Masse, Farbe, Größe, nicht zu vergessen die Temperatur, gibt uns das Herzsprung-Russel-Diagramm, kurz HR-Diagramm, Auskunft.

Nachdem wir die Entwicklung der Sterne bis an ihrem Untergang verfolgt haben, wenden wir uns dem zu, das am Ende übrig bleibt: Objekte, die zum Extremsten zählen, dass wir im Makrokosmos finden. Weiße Zwerge, Neutronen­sterne und Schwarze Löcher lassen wir Revue passieren.

Das Seminar bietet Gelegenheit, die grundlegenden Prinzipien von Aufbau und Struktur der Objekte kennenzulernen, die unser Universum erhellen und mit Leben füllen, den Sternen

 

 

„Sterne über Darmstadt“ – Sternhaufen am Herbsthimmel
Nov 23 um 20:00

„Die Sterne über Darmstadt“ ist eine Sternführung bzw. ein Beobachtungsabend an den Teleskopen.

Zu Beginn unseres Beobachtungsabends wird der Sternenhimmel noch immer von den typischen Herbsternbildern beherrscht, während im Westen die Sternbilder des Sommerdreiecks am Untergehen sind. Im Süden steht das Pegasus-Quadrat, an das sich die Sternbilder Andromeda, Perseus und Cassiopeia anschließen. Im Nordosten zieht sich das schwache Band der Wintermilchstraße durch das Sternbild Fuhrmann mit dem hellen Stern Capella. Hier lassen sich eine Vielzahl offener Sternhaufen wie M38, M37 und M36 mit dem Fernglas und Teleskop beobachten. Im Verlauf des Abends steigen im Osten allmählich die Wintersternbilder wie der Stier und Orion auf. Im Stier bieten die hellen Sternhaufen der Pleiaden und der Hyaden mit dem rötlichen Aldebaran einen beeindruckenden Anblick.

Die Veranstaltungen finden nur bei klarem Himmel statt. Anmeldungen sind nicht erforderlich.


„Lange Beobachtungsnächte unter dunklem Himmel“

Exkursion zur Hohen Geba vom 30.8. bis 1.9.2019: „Lange Beobachtungsnächte unter dunklem Himmel“ Vorbereitung und Anreise Nach der gelungenen Perseiden-Exkursion im Jahr 2018 war schnell klar, dass auch in diesem Jahr unsere Vereinsexkursion in den Sternenpark Rhön zur Hohen Geba in der Gemeinde Rhönblick gehen sollte. Der Sternenpark ist Teil des Biosphärenreservats Rhön in dem durch optimierte Beleuchtung die Lichtverschmutzung deutlich reduziert wird. Das dient dem Artenschutz und


Gammachamäleon – Astronomie mit Dr. Ilka Petermann

Gammachamäleon Dr. Ilka Petermann Sie sind schwer zu entdecken und sehr selten. Sie kommen in den unterschiedlichsten Umgebungen vor, leben erstaunlich lange oder nur ganz kurz und haben einige ausgesprochen spezielle, schillernde und wechselhafte Eigenschaften: Gammastrahlenausbrüche mit ihren vielen zum Teil noch sehr spekulativen Vorläuferobjekten leuchten und blitzen chamäleongleich am Himmel auf (Abb.1), verschwinden gleich darauf